Gemeinde Kohlberg (Druckversion)

Kindertageseinrichtungen - Weitere Öffnungen

Kindertageseinrichtungen - weitere Öffnungen

Auszug aus dem Konzeptionspapier des Kultusministeriums zur weiteren Öffnung der Kindertageseinrichtungen: Grundlagen für den Kita-Betrieb

Die nachstehenden Grundlagen für den Kita-Betrieb gelten ab 29. Juni 2020 und sollen auch für das kommende Kindergartenjahr 2020/21 ihre Gültigkeit haben, sofern es nicht aus Gründen des Infektionsgeschehens wieder zu Einschränkungen oder zu weiteren Erleichterungen kommt. Die Umsetzung und konkrete Ausgestaltung erfolgen durch die jeweiligen Einrichtungen und ihre Träger in eigener Verantwortung.

  • Der Bildungs-, Betreuungs- und Erziehungsauftrag gilt weiterhin.
  • Die Aufnahme des Regelbetriebes unter Pandemiebedingungen orientiert sich an der Betriebserlaubnis des KVJS hinsichtlich der Anzahl an Gruppen, den Gruppengrößen und den Betreuungszeiten der Einrichtung. 
  • Die Öffnungszeiten müssen für alle Beteiligten verlässlich sein. 
  • Es ist auf eine möglichst stabile und konstante Zusammensetzung der Gruppen (Kinder wie auch Beschäftigte) zu achten. Im Regelfall besuchen die Kinder die Gruppe, die sie vor Schließung der Kita besucht haben. Neuaufnahmen von Kindern und deren Eingewöhnung können wieder erfolgen.
  • Für die verschiedenen Betreuungsgruppen ist möglichst eine Trennung sowohl im Gebäude wie auch im Außenbereich vorzunehmen, das heißt Kitabeginn und -ende, Essenszeiten sowie Aufenthalte im Außenbereich sind weiterhin orts- bzw. zeitversetzt zu planen. 
  • Eine Abstandsregelung für die Kinder gibt es nicht, Erwachsene untereinander sollen das Abstandsgebot (1,5 Meter) einhalten. 
  • Die Notbetreuung entfällt, ein Rechtsanspruch auf Betreuung nach SGB VIII besteht weiterhin nicht.
  • Vom Mindestpersonalschlüssel nach § 1 der KitaVO kann weiterhin abgewichen werden, sofern die Aufsichtspflichten uneingeschränkt wahrgenommen werden.
  • Zusätzliche geeignete Räumlichkeiten können genutzt werden, sofern die Sicherheit für Kinder und Beschäftigten gewährleistet ist; es genügt eine einfache Mitteilung an den KVJS. 
  • Eine Abweichung von der Gruppengröße ist im Einzelfall mit Genehmigung des KVJS möglich.

Gemeinsam mit der Kindergartenleitung arbeiten wir an der Umsetzung dieses Konzeptes und halten Sie weiter auf dem Laufenden. Machen Sie es gut und bleiben Sie gesund!

Ihr
Rainer S. Taigel, Bürgermeister

 ------------------------------------

update:

Gemeinsam mit den Elternvertretern suchen wir im Kinderausschuss nach einer fairen Lösung für die Elternbeiträge. Es zeichnen sich Modelle ab, die für alle tragbar scheinen und gerecht sind.

 

Sehr geehrte liebe Eltern,

wir sind sehr froh und dankbar, dass wir mit großen Anstrengungen und höchst engagierten Teams,  sowohl in der Verwaltung als auch den Einrichtungen,  nun auf dem Weg in ein Stück Normalität in Sachen Kinderbetreuung sind. 

Hierzu stellen sich berechtigterweise noch viele Fragen – auch hinsichtlich der Elternbeiträge. Wir wollen die Situation hier kurz zusammenfassen und den weiteren Weg skizieren. 

Der Einzug der Elternbeiträge für die Monate April und Mai 2020 wurde auf Empfehlung der kommunalen Spitzenverbände vorläufig ausgesetzt.  Damit ist noch kein Erlass beschlossen. Das wird der Gemeinderat zu entscheiden haben und sicherlich auch von der Höhe der geplanten Rettungsschirme für die Kommunen abhängen. 

Für die Notbetreuung wurden bisher keine Elternbeiträge festgelegt. Dieser Tatbestand ist in der Gebührenordnung bisher nicht vorgesehen. Auch hierüber wird der Gemeinderat beraten müssen.

Mit der schrittweisen Wiedereröffnung der Kindertageseinrichtungen für alle Kinder (im rollierenden System) ab 25.05.2020 fallen nun für die Träger wieder die vollen Personal- und Sachkosten an. Gleichzeitig ist auch hier das Thema „Risikopersonen“ zu beachten.

Die nun erweiterte Notbetreuung für Eltern in strukturrelevanten Tätigkeiten läuft parallel dazu weiter.

Aus diesem Grund werden ab Juni 2020 die Elternbeiträge wieder eingezogen.

Wie es ab Juli weitergehen wird, können wir derzeit noch nicht absehen und ist von der generellen Corona-Lage abhängig. Wir hoffen jedoch bald wieder in einen halbwegs regulären Betrieb der Kindertagesstätten übergehen zu können. 

Mit der Situation der Elternbeiträge insgesamt – auch für die bisher kostenfreie Notbetreuung – wird sich – wie gesagt-  der Kinderausschuss/Gemeinderat in einer seiner nächsten Sitzungen befassen. Wir erwarten diesbezüglich eine Empfehlung des Gemeindetages Baden-Württemberg, so dass landeseinheitliche Lösungen gegeben wären.

Generell gilt, wie schon vorher, dass persönliche Härtefallanträge gestellt werden können.

Ihre Gemeindeverwaltung

 

 

http://www.kohlberg.de/index.php?id=56